Auf’s Alter und Lifestyle kommt’s an

Schon sehr lange, eigentlich seit es Diskotheken gibt, haben Clubs sich immer einer bestimmten Altersgruppe zugetan. Frei nach dem Motto „Gleich und gleich gesellt sich gern“, gibt es daher immer mehr sog. „Ü-Partys“. „Ü-30“ und „Ü-40“ sind wohl die gängigsten, aber auch „Ü-50“ und sogar „Ü-60“ sind keine Seltenheit mehr. Deutschland hat sehr viele, höchst aktive, ältere Menschen, die ganz bestimmt nicht einrosten wollen. Dabei kommt es natürlich auch auf eine gewisse Lebenseinstellug und Lifestyle an, denn „Party-Freak bleibt Party-Freak“.

Welche Musikrichtung darf’s denn seinImage result for Welche Musikrichtung darf's denn sein

Erst kürzlich wurde bekannt, dass es kaum noch möglich ist, die ganzen einzelnen Rockmusik-Richtungen sauber zu klassifizieren. Mehr als 35 sollen es auf jeden Fall sein und die Unterschiede sind fließend, gerade bei Bands, die meist mehrere Richtungen auf einmal abdecken. So ist die erste Frage beim Besuch eines Clubs oder einer Disko nicht selten: „Was spielen die denn da für Musik?“ Und sie haben sich spezialisiert. Es kann der klassische Pop, Rock, Rap und R&B der aktuellen Charts sein, Trance, House, Hip Hop oder neuerdings auch Reggaeton. Jedem Tierchen sein Pläsierchen, kann man da nur sagen, und es ist dringend darauf zu achten, wenn man sich nicht bis in die frühen Morgenstunden zu Tode langweilen will.

Ein wenig Nostalgie muss auch sein

Nach Jahrzehnten wie 70er, 80er, usw., wo jede Musik querbeet zusammenfällt, kommen auch Partys für Schlager, Oldies oder Evergreen immer mehr in Mode. Die moderne Unterhaltungsmusik der Nachkriegszeit feiert seit den 50ern bald ihr siebtes Jahrzehnt Musikgeschichte. Viele Jugend- und Partyerinnerungen verbinden sich mit Musik. So ist es nicht verwunderlich, dass sog. Revival Live-Auftritte alter Bands, die einer bestimmten Musikrichtung oder Epoche entsprechen, besondere Highlights darstellen. Wer’s noch spezieller will, geht zur „deutsche Schlager-“, „Beatles-“ oder „Rolling Stones-“Party. Natürlich gibt es diese Art Club-Partys nicht permanent, und auch die Themen wechseln ständig. Es ist aber fast ein Muss, zumindest einmal dabeigewesen zu sein.